Aktualisiert am

Durchschnittliche Lesezeit: 3 Minuten

Ich werde häufiger gefragt, warum ich mich gerade mit einer Web-Agentur auf Gran Canaria selbständig gemacht habe. Eine berechtigte Frage, wie ich finde. Und diese werde ich Ihnen gerne beantworten.

Wie kam ich nach Gran Canaria?

Im Jahr 2016 verlegte ich nach langer Planungsphase meinen Wohnsitz auf diese wunderschöne Insel im Atlantik. Was gibt es auch schöneres, als dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen? Fast das ganze Jahr über Sonne, Strand und Meer. Natürlich ist es etwas anderes, ob man nun die schönste Zeit des Jahres hier verbringt oder eben hier arbeitet. Aber das war mir -im Vergleich zu vielen anderen- schon im Vorfeld klar.

Ein Job war schnell gefunden, eine Wohnung ebenso. So arbeitet ich zunächst als ganz einfacher Angestellter von Gran Canaria aus für eine deutsche Firma. Allerdings war mir dies nicht genug. Ich wollte „mehr“. Bei einer überdurchschnittlichen Arbeitslosenquote ist „mehr“ natürlich nicht so einfach zu finden. Entsprechend verschlug es mich nach einigen Erfahrungen in anderen Bereichen des Arbeitslebens in die Selbständigkeit mit meiner Web-Agentur.

Wie kam ich zum Webdesign und einer Web-Agentur?

Hier kann ich nur sagen, dass ich zu meiner Profession gekommen bin, wie eine Jungfrau zum Kind. Denn geplant hatte ich das sicherlich nicht. Natürlich hatte ich mich bereits in Deutschland mit dem Thema Website-Erstellung auseinander gesetzt und hier und da einmal eine Homepage erstellt und mich um die Social Media Auftritte gekümmert. Aber das als Beruf zu sehen, lag mir fern. Bis zu dem Zeitpunkt, als ich einen sehr interessanten Auftrag erhielt. Natürlich hatte sich im Laufe der Zeit einiges (auch rechtlich) geändert, so dass ich zunächst einmal meine Nase in verschiedenste Informationsquellen stecken musste, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Besonders hat mir hierbei eine befreundete Kollegin geholfen, die den Schritt in die Selbständigkeit mit ihrer eigenen Web-Agentur bereits vor Jahren gewagt hatte. Sie sprach mir Mut zu und stand immer mit Rat und Tat zur Seite. Dafür bin ich unendlich dankbar.

Woher habe ich meine Informationen?

Zunächst musste ich mir natürlich Gedanken über die Informationsbeschaffung machen. Denn, wie viele andere solche Projekte angehen, schien mir nicht der richtige Weg. Sicherlich ist es einfach, ein schönes Layout zu zaubern und schöne Bilder einzusetzen, damit die Webseite schön und ansprechend aussieht. Aber das ist ja noch lange nicht alles. Es gibt so vieles zu beachten, vor allem die rechtlichen Aspekte.

Was darf man, was darf man nicht? Wer haftet wofür? Woher bekomme ich Bilder? Und welche darf ich nutzen?

Zunächst einmal Fragen, mit denen ich mich an meine Kollegin gewandt habe. Hier habe ich sehr viele nützliche Informationen, aber auch Fragestellungen erhalten. Um aber ganz auf Nummer sicher zu gehen, suchte ich mir weiteren Input bei eRecht24. Des weiteren bin ich in vielen Foren unterwegs, in denen sich Mitbewerber und Kollegen über aktuelle Themen austauschen. Unter anderem zum Thema DSGVO, was ja in diesem Jahr einen ganz besonderen Stellenwert einnimmt. Aber auch das Thema Marketing, Facebook, Instagram etc. werden hier sehr gerne diskutiert.

Wie arbeite ich?

Mein Fokus liegt ganz klar darin, meinen Kunden genau das zu geben, was sie sich wünschen. Hierzu führe ich ein intensives Gespräch ganz zu Anfang, um mir über die Zielsetzung meines potentiellen Kunden klar zu werden. Hier werden alle Rahmenbedingungen besprochen und auch, was geht und was nicht. Denn eines ist klar: nicht jedem Wunsch kann entsprochen werden, wenn man damit geltendes Recht verletzt. Hierauf achte ich ganz besonders.

Nachem dann die Parameter etc. besprochen wurden geht es an die Arbeit, die Webseite zu erstellen, die ein ansprechendes Design hat und die gleichzeitig optimal nutzbar ist und gefunden wird (SEO).

Ich mache hier natürlich keine leeren Versprechungen. Sie werden von mir nicht hören, dass Sie innerhalb von 2 Wochen auf Platz 1 bei Google geführt werden. Hierzu ist ein wenig Ausdauer erforderlich. Offenheit und Transparenz sind ein sehr wichtiges Thema für mich. Nur mit einem vertrauensvollen Umgang miteinander können optimale Ergebnisse erzielt werden.